Xbox One – Erste Eindrücke

xbox_one

Soeben wurde die neue Xbox vorgestellt, und schon folgen hier meine ersten Eindrücke.

Multitasking

Fangen wir mit den Feature an welches mich am meisten beeindruckt hat: Das Multitasking. Einfach und vor allem schnell zwischen den Anwendungen hin und her wechseln. Neben den Film schnell was im Internet suchen oder Skypen. Auch wenn es das Rad nicht neu erfindet, mich hat die flüssige und geschmeidige Umsetzung beeindruckt.

TV, Sport und Media

Es wäre schon cool so fern zusehen, doch habe ich die Befürchtung, dass dieses Feature erst gar nicht in Deutschland verfügbar sein wird. Ähnlich wie TVii auf der WiiU werden sich hiesige TV-Sender wohl quer stellen und US-TV wird es garantiert nicht geben.

Update: In der PR-Mail steht folgendes: „Live TV per Internet-Verbindung oder Kabel- / SAT-Anschluss benötigt zusätzlich einen HDMI-kompatiblen Receiver.“ Wenn man einfach seinen Receiver dran hängen kann bekommen wir evtl. doch die TV-Features.

Man merkte dass sehr viel wert auf Sport gelegt wurde, sodass ich echt schade finde dass wir auch dieses Feature wohl niemals in der EU genießen können. Die Xbox One möchte alles vereinen, was leider hier in Deutschland so nicht klappen wird – schade.

Kurz zur Halo TV-Serie: Auch wenn sie von Steven Spielberg ist, interessiert sie mich nicht all zu sehr. Ich bin kein großer Fan von Game Verfilmungen – da zock ich lieber 🙂

Design

Man ist die One riesig, und recht kantig. Erinnert mich stark an einen Kabel- oder Satreceiver. Ich kann damit durchaus leben, nur vom Hocker haut mich das Design der Konsole nicht. Der Controller sieht auch recht ungewohnt aus, aber ich denke das wird sich recht schnell ändern. Was mir auch auffiel ist das Kinect echt riesig aussah, und ich noch nicht so ganz weiß wo ich dafür noch Platz finden soll 🙂

Übrigens warum hat man sie Xbox One genannt? Es gab doch schon eine PS One – da fand ich 720 oder von mir aus Infinity besser…

Controller, Kinect, Smart Glass und Sprachsteuerung

Die Sprachsteuerung scheint echt gut zu funktionieren, aber ich finde es immer noch recht Komisch mit Geräten zu reden. Hier werde ich wohl nicht herum kommen, da einige Eingaben bestimmt schwer mit den Controller umzusetzen sind.

Der Controller sieht an sich gut aus, da er sich nicht all zu weit vom alten 360 Controller entfernt. Bei Kinect 2 bin ich immer noch skeptisch ob es wirklich so akkurat und Lag-frei ist wie versprochen – denn jenes hat man uns auch schon beim ersten Kinect versprochen.

Von Smart Glass erhoffe ich mir ebenso nicht viel – da die aktuelle Version nicht gerade berauschend ist. Aber ich lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

Hardware Power

Ich tu mich immer schwer bei Einschätzungen zu Hardware ohne ein Titel selbst gespielt zu haben. Das saubere Multitasking und vor allem die COD Szenen sahen aber schon mal super aus. 8GB RAM sagen aber auch nicht soviel aus – genauso wenig die Anzahl der Transistoren (ich glaube die wollten nur eine große Zahl in den Raum werfen).

Games

Vorne weg: EA ignoriere ich einfach mal, die können mir im Moment eh erst mal gestohlen bleiben. Er recht solange es nur um die Sport-Serien geht. Der Pakt mit Activision ist da schon interessanten. Zwar sind es nur Zeit-Exclusive DLCs aber Microsoft wird dafür schon tief in die Tasche gegriffen haben.

COD Ghosts und Forza 5 sahen super aus und laden schon mal auf meine Most Wanted Liste. Was mich aber wirklich überrascht hat sind die angeblich 15 Exclusiv-Titel im ersten Jahr, wovon auch noch 8 komplett neue Franchises sein sollen. Da bin ich wirklich mal gespannt, und hoffe auf ein wenig frischen Wind.

Dieses Jahr!

Was ich wirklich mutig finde dass die Xbox One noch dieses Jahr erscheinen soll – also gibt es vermutlich diese Weihnachten einen direkten Kampf zwischen Sony und Microsoft. Ich hätte ja gedacht dass sich einer zumindest aufs Frühjahr 2014 verschiebt.

Fazit

Verglichen mit der PS4 Vorstellung hat mich die Xbox One mehr angesprochen. Und momentan würde ich mich auch für letzteres entscheiden. Ein wirklich großen Wow-Effect hat aber auch die Xbox One nicht ausgelöst. Also eher Evolution statt Revolution. Abschließend warte ich einfach nur noch auf die E3, die zum Glück nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Update (30.05.2013)

Wenn man mein Feedback mit der allgemeinen Stimmung im Netz vergleicht fällt auf dass ich doch ein ziemlicher Optimist bin. Aber zwei Punkte waren als ich den Beitrag verfasste noch nicht bekannt:

Allways On

Der aktuelle Stand ist: die Xbox One muss sich einmal am Tag mit den Servern von Microsoft verbinden. Spielen wird jedoch die Möglichkeit gegeben den Dienst bei fehlender Verbindung zu verweigern. Auch wenn ich zu hause stets Internet habe, verstehe ich die negativen Kommentare. Was ist wenn mal das Internet weg ist und man zocken möchte, was wenn man nur einen bescheidenen Internetanschluss hat.

Selbst mit einer stabilen Internetverbindung kommt der Tag an denen die Microsoft Server abgeschaltet werden (weil zb. der Nachfolger ansteht) und dann hat man nur noch einen unbrauchbaren Klotz. Games zu Sammeln ist somit sinnlos, da man sie nicht einfach in 10 Jahren wieder mal Spielen kann.

Gebrauchtspielsperre

Auch wenn ich eher der Neukäufer und Sammler bin kann ich immer noch nicht so wirklich glauben was uns da bevorsteht. Das viele Leute sich neue Spiele zum Teil von Verkäufen alter finanzieren ist nicht mal das größte Problem. Auch hier wird deutlich dass man nicht mehr ein Spiel kauft sondern nur eine Zeit begrenzte Nutzungslizenz – dass heißt spätestens wenn die Accouts verfallen oder die Server abgestellt werden haben wir nichts mehr. Wie oben bei Allways On schon beschrieben ist so ein Sammeln der Spiele sinnlos.

Das makabere dabei ist dass wir so wesentlich weniger bekommen aber sicherlich den gleichen Preis bezahlen sollen. Ein Spiel für eine Zeitspielen zu können ist etwas vollkommen anderes als es immer Spielen zu können.

Datenschutz – Kinect beobachtet dich

Ein Punkt der mir so bei der Vorstellung gar nicht auf viel: Kinect ist immer an, und hat Mikrofon und Kamera direkt auf dass Wohnzimmer gerichtet. Viele Leute sehen dadurch ihre Privatsfähre angegriffen. Und auch wenn man es Microsoft nicht zutrauen würde, wäre es trotzdem ein Angriffsziel für Hacker oder Geheimdienste.

Heute gestern versuchte Microsoft die Befürchtungen zu zerstreuen und gab bekannt, dass man Kinect auch komplett ausschalten könne und genau festlegen kann weile Daten von einem gesammelt werden.

Nicht sehr beruhigend, denn auch wenn man nicht „heimlich“ beobachtet wird, wird man es beim Spielen und Film sehen. So hat Microsoft ein Patent eingereicht dass einen Film je nachdem wie viele Leute im Raum sind abrechnet. Kinect kann Gesichtsausdrücke und angeblich sogar den Puls erfassen. Und ein erklärtes Ziel ist genau diese Informationen zu nutzen um festzustellen wie wir auf Filme, Spiele, Werbung reagieren.

Auch wenn ich sonst eher freizügiger mit meinen Daten bin muss ich sagen dass mir das nicht gefällt. Auch wenn niemand bei Microsoft auf der Couch sitzt und euch beim Popeln zuschaut, weil eben alles automatisiert geschieht, ist es kein schönes Gefühl sich so zu verkaufen.

Fazit 2

Nach alle diesen Hiobsbotschaften ist bei mir nun deutlich die PS4 vorne – obwohl bei dieser auch noch nicht ganz klar ist wies um Allways On steht wurde zu mindestens die Gebrauchtspielsperre vorerst verneint. Und wenn EyeToy mit der PS4 ausgeliefert wird sollte man auch den Datenschutz sich noch einmal genauer anschauen.

Was man aber mit Sicherheit sagen kann ist dass die WiiU weder Allways On, Gebrauchtspielsperre oder Überwachungsfunktionen hat – da steht die WiiU doch auf einmal ganz anders da 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.