Neujahr im Winter

Habt ihr euch nicht auch schon einmal gefragt warum wir Neujahr mitten im Winter feiern und nicht etwa zum Frühlingsbeginn?

Nun das war nicht immer so:
Vor 2000 Jahren feierten die meisten Völker eben genau zum Frühlingsbeginn (Meteorologisch 1. März). Ist ja auch mehr als verständlich: Der graue, kalte Winter war vorbei und die Natur erwacht vom neuen.

153 v. Chr. änderte das römische Reich den Jahresbeginn auf den 1. Januar um den Amtsantrittes der Konsuln zu feiern. Interessanter Weise wurden Monatsnamen nicht geändert so blieb zum Bsp. Dezember dem Namen nach der 10. Monat. Das ist auch der Grund warum der Februar nur 28/29 Tage hat und nicht der Dezember: Die Einteilung erfolgte als der Februar noch der Letzte Monat war.

Übrigens an Silvester, also den 31. Dezember wird von Christen der Todestag von Papst Silvester den I. gefeiert. „Silvester“ hat also an sich nichts mit Neujahr zu tun. Offiziell wurde es erst 1691 durch den damaligen Papst festgelegt. Bis dahin wurde in einigen Regionen auch am 6. Januar gefeiert. Der Ebenfalls ein Christlicher Feiertag (Erscheinung des Herrn) ist und regional vereinzelnd auch heute noch „Groß-Neujahr“ genannt wird. Mithilfe des Christentums verbreitete sich der Gregorianischer Kalender Weltweit und somit auch Neujahr mitten im Winter.

So begab es sich also, dass wir Neujahr nicht mehr der Natur entsprechend feiern, Sondern an einen mehr oder weniger willkürlichen Datum. Ich persönlich finde es ein wenig schade, da sich bei mir auch immer erst Neujahrsgefühle mit dem Frühling einstellen. So hab ich keinen persönliche Verbindung zu Silvester und Neujahr.

„Moooment mal“ wird sich der ein oder andere denken. „Es ist nicht überall gleichzeitig Frühling auf der Erde“. Genau der 1. März gilt nur für die Nordhalbkugel der Erde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.